Publiziert am 03.02.2016

Vorsicht beim Geldverleih an fremde Personen

Glarus (GL): Vorsicht beim Geldverleih an fremde Personen

Seit einiger Zeit gibt es im Kanton Glarus Meldungen, wonach Bürger auf der Strasse oder an der Haustüre von Fremden nach Bargeld gefragt werden, um damit beispielsweise ein Zugbillet lösen zu können. Die Rückzahlung des geliehenen Geldes bleibt meistens aus. In diesem Zusammenhang wird gegen einen 29-jährigen im Kanton Glarus wohnhaften Schweizer ermittelt.

Bei Bettlern ist zu unterscheiden, ob es sich dabei um hilfsbedürftige Personen handelt oder solche, die mit betrügerischer Absicht unterwegs sind. Ein Geldverleih wiederum erfolgt auf eigenes Risiko. Die Kantonspolizei empfiehlt Wachsamkeit und Vorsicht. Die Entscheidung, ob man etwas geben möchte oder nicht, bleibt jedem selber überlassen. Bei Unsicherheit ist es ist es ratsam, sich nicht in ein Gespräch verwickeln zu lassen, fremden Personen den Zutritt zum Haus oder in die Wohnung zu verweigern und diese ruhig, aber bestimmt wegzuweisen. Im Zweifelsfall kann die Polizei verständigt werden, Tel. 055 / 645 66 66.

Kommentare

Kommente

WERBUNG

Ähnliche Beiträge