Publiziert am 11.03.2016

Verkehrsunfallstatistik 2015

Nidwalden (NW): Verkehrsunfallstatistik 2015 – 250 Unfälle mit 3 Todesopfern und 121 Verletzten

Die Zahl der Verkehrsunfälle ist im Jahr 2015 leicht zurückgegangen. Leider starben im vergangenen Jahr eine Velofahrerin sowie je ein Motorrad- und ein PW-Lenker bei schweren Verkehrsunfällen. Zu den häufigsten Unfallursachen gehören wie im vergangenen Jahr, die Unaufmerksamkeit und Ablenkung, die Vortrittsmissachtung und das Nichtanpassen der Geschwindigkeit.

Gegenüber dem Jahr 2014 mussten 6 Unfälle weniger registriert werden. 124 Unfälle ereigneten sich innerorts und 126 ausserorts inklusive Autobahn.

Bei drei schweren Verkehrsunfällen in Oberdorf, Kantonsstrasse, Hergiswil, Lopperstrasse und Ennetmoos Gotthardlistrasse erlitten ein Motorradlenker, ein PW-Lenker und eine Velofahrerin tödliche Verletzungen.

Es haben sich 147 Unfälle ohne und 103 mit Personenschaden ereignet. Gesamthaft wurden 121 Personen verletzt. Eine Zunahme um 3 auf 29 Personen wurde bei den Schwerverletzten verzeichnet. Die Zahl der Leichtverletzten nahm um 21 zu. Hier ist zu erwähnen, dass trotz der leichten Abnahme der Verkehrsunfälle, Unfälle mit Personenschäden zugenommen haben. Die Gesamtzahl der Unfälle und der Verletzten liegt über dem Durchschnitt der letzten 10 Jahre.

Gegenüber dem Vorjahr waren 7 Fussgänger mehr an Unfällen beteiligt (13, davon 3 Kinder). 5 Unfälle ereigneten sich auf und 8 ausserhalb von Fussgängerstreifen. Die Unfälle auf dem Fussgängerstreifen forderten 2 Schwerverletzte und 3 Leichtverletzte. Neben Fussgängerstreifen erlitten 4 Personen schwere und 4 Fussgänger leichte Verletzungen.

In 46 Fällen waren Unaufmerksamkeit und Ablenkung und in 37 Fällen das Missachten des Vortritts die Unfallursache. Die Zahl der Unfallbeteiligten, welche unter Alkoholeinfluss an Unfällen beteiligt waren, blieb wie 2014 mit 21 Personen gleich. 34-mal war das Nichtanpassen der Geschwindigkeit an die Strassen-, Sicht- und Verkehrsverhältnisse und das Überschreiten der Höchstgeschwindigkeit die Ursache.

Im Juli wurden mit 30 am meisten und im Februar mit 14 am wenigsten Unfälle registriert. Unfallträchtigster Wochentag war der Donnerstag mit 46 Unfällen. Am Dienstag und Sonntag ereigneten sich mit 29 am wenigsten Unfälle. Zwischen 16.00 und 17.00 Uhr ereigneten sich die meisten Unfälle (31).

In fünf Gemeinden waren Abnahmen von 1 bis 10 Unfällen zu verzeichnen. Zunahmen zwischen 2 und 6 Unfällen registrierte man in den Gemeinden Hergiswil, Ennetmoos, Emmetten und Buochs. In Beckenried und Wolfenschiessen blieben die Anzahl Verkehrsunfälle gleich.

Wie im Jahre 2014 waren im Jahre 2015 keine eigentlichen Unfallschwerpunkte auszumachen. In den Baustellenbereichen Stansstad – Stans Nord – Stans Süd – Buochs – Beckenried wurden in beiden Fahrtrichtungen insgesamt 29 Verkehrsunfälle polizeilich registriert. Es handelte sich insbesondere um Selbst-/Schleuderunfälle, Unfälle beim Fahrstreifenwechsel (Streifkollisionen) und Auffahrunfälle.

Kommentare

Kommente

WERBUNG

Ähnliche Beiträge