Publiziert am 10.02.2016

Gegen 80 Meldungen wegen Sturm

Bern (BE): Gegen 80 Meldungen wegen Sturm

Nach den teils heftigen Sturmböen und Niederschlägen sind bei der Kantonspolizei Bern seit Dienstagabend, 09. Februar 2016, gegen 80 Meldungen eingegangen. Personen kamen gemäss ersten Erkenntnissen keine zu Schaden.

Während und nach den örtlich teils heftigen Sturmwinden und Niederschlägen haben die Regionalen Einsatzzentralen der Kantonspolizei Bern zwischen Dienstag, 09. Februar 2016, 18.00 Uhr, und Mittwoch, 10. Februar 2016, 10.00 Uhr, gegen 80 Meldungen registriert. In den meisten Fällen handelte es sich dabei um umgestürzte Bäume und Äste auf der Strasse, umgeknickte Strommasten sowie umgeworfene Baustellensignalisationen. Personen kamen gemäss ersten Erkenntnissen keine zu Schaden. Lokal waren einzelne Strassen kurzzeitig blockiert.

Mit rund 30 Meldungen durch den Sturm am meisten betroffen war die Region Mittelland-Emmental- Oberaargau. Auf der Berkenstrasse in Heimenhausen kollidierte am Dienstagabend, gegen 18.35 Uhr, ein Auto mit einem auf der Fahrbahn liegenden Baum. Der Lenker blieb gemäss ersten Erkenntnissen unverletzt, am Fahrzeug entstand jedoch erheblicher Sachschaden.

Stark betroffen war mit mehr als 20 Meldungen auch die Region Bern. Aus den Regionen Seeland-Berner Jura sowie Berner Oberland gingen bis am Mittwochmorgen rund 10 Meldungen ein. Vielerorts standen regionale Feuerwehren sowie die Dienste des Tiefbauamts im Einsatz.

Kommentare

Kommente

WERBUNG

Ähnliche Beiträge