Alkoholisierter Lenker verursacht Selbstunfall

Publiziert am 26.01.2016

Muttenz (BL): Alkoholisierter Lenker verursacht Selbstunfall

Am Sonntag, 24. Januar 2016, kurz nach 23.30 Uhr, ereignete sich im Bereich Ausfahrt Schänzlitunnel, Fahrtrichtung Basel, ein Selbstunfall. Der alkoholisierte Lenker eines Lieferwagens fuhr zuvor von Reinach kommend mit berechneten 163 km/h durch den Schänzlitunnel. Nach der Tunnelausfahrt kollidierte er mit der rechtsseitigen Mauer. Verletzt wurde niemand.

Gemäss den bisherigen Erkenntnissen der Polizei Basel-Landschaft fuhr ein 32-jähriger Mann (ein in der Region wohnhafter Schweizer) mit einem Lieferwagen aus Richtung Reinach BL kommend auf der A18 in Richtung Basel. Wegen massiv übersetzter Geschwindigkeit im Schänzlitunnel, erlaubt sind dort 80 km/h, verlor er nach der Tunnelausfahrt die Herrschaft über das Fahrzeug, kollidierte mit der rechtsseitigen Mauer und kam anschliessend zum Stillstand.

Durch Auswertung der Überwachungskameras konnte rechnerisch (Weg-/Zeitberechnung) eine gefahrene Geschwindigkeit von 163 km/h ermittelt werden, womit es sich mit einer Geschwindigkeitsüberschreitung von 83 km/h um ein Raserdelikt handelt.

Der Lenker blieb unverletzt. Das Fahrzeug wurde stark beschädigt und musste abgeschleppt werden. Seinen Führerausweis musste er an Ort und Stelle abgeben.

Der fehlbare Lenker muss mit einer empfindlichen Strafe sowie einem längeren Entzug seines Führerausweises rechnen. Die Staatsanwaltschaft Basel-Landschaft hat gegen ihn ein entsprechendes Strafverfahren eröffnet.

Kommentare

Kommente

WERBUNG

Ähnliche Beiträge